Meine Sprachreise nach Antibes

Hallo, mein Name ist Jona und ich bin 14 Jahre alt. Aufgeregt bin ich mit meinen Eltern am 23.03.2013 zum Kölner Flughafen gefahren. Ich bin zwar schon sehr oft geflogen, aber noch nie alleine. So hatte ich schon auch ein mulmiges Gefühl. Nachdem ich gut gelandet in Nizza angekommen bin, hat mich eine Mitarbeiterin der Schule abgeholt. Sie brachte mich dann zu meinen Gasteltern.

Ich war sehr gespannt, was mich erwartet. Mein Gastvater war Blind und es war schon erstaunlich mit anzusehen, wie er mir am Abend etwas zu essen machte, da meine Gastmutter noch nicht zuhause war. Mein Zimmer war nicht besonders groß undSprachreise Frankreich - Yachthafen Antibes ich musste es mir mit noch einem Sprachschüler teilen. War aber kein Problem. Als dann unsere Gastmutter am Abend kam, haben wir uns noch etwas versucht zu unterhalten und sind dann später erschöpft ins Bett gegangen. Am nächsten Morgen weckte uns die Gastmutter und erklärte uns den Weg zur Schule. Leider haben wir die Schule nicht so schnell gefunden und wären fast zu spät gekommen. Dort habe ich dann auch erst meine anderen Mitschüler kennengelernt. Und wir haben einen Einstufungstest gemacht, um zu sehen, welches Niveau wir haben und in welche Gruppe wir eingeteilt werden. Nach dem Test haben uns zwei Animateure die Stadt Antibes gezeigt. Es ist eine kleine überschauliche Stadt, in der es alles gibt, was das Herz begehrt. Es gab sogar einen kleinen Strand, wo wir uns dann immer nach der Schule, wenn schönes Wetter war getroffen haben. Wir hatten dort alle immer viel Spaß zusammen und ich habe im Laufe der Zeit viele Freunde aus verschieden Ländern kennengelernt. Dadurch war ich gezwungen Französisch zu sprechen, was mir am Anfang sehr schwer viel. Aber nach 3-4 Tagen war es schon fast normal Französisch zu sprechen. Wir haben Ausflüge nach Cannes und Monaco gemacht, die wir mit der Bahn erreicht haben. Der Ausflug nach Monaco hat mir am besten gefallen, da auch die Animateure immer sehr nett waren und jeden Spaß mitmachten. Montags gab es immer Barbecue und Freitags Disco. Wir haben zwischendurch noch ganz viel Programm gehabt, so dass auch nie Langeweile aufkam. Es war zwar schon ungewohnt in den Ferien zur Schule zu gehen, aber es waren ja nur vier Stunden am Vormittagund sie haben mir sehr viel gebracht. Ich habe sehr meine Aussprache verbessert und auch meine Grammatik hat positives abbekommen. Wenn wir in unserer Freizeit nicht bei unseren Gasteltern waren, haben wir uns in der Residenz getroffen, wo ein Pool war und wir Sprachschüler sehr viel Spaß zusammen hatten. Meine Sprachreise war voller unvergesslich schöner Situationen und Unternehmungen geprägt. Es war ein sehr toller mir immer im Gedächtnis bleibender Urlaub.

Jona Kutsch aus Würselen

Jona hat an dieser Sprachreise teilgenommen: Sprachreise für Schüler Antibes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.