Reisebericht Bournemouth von Paula Erdmann.

Mann, wie aufgeregt war ich, als ich Sonntagmorgen im Flugzeug von München nach London saß, und mir nicht vorstellen konnte, wie kein Chaos ausbrechen würde, wenn ich alleine in einem fremden Land bin, für 2 Wochen.

Aber so einsam, wie iSprachreise Bournemouthch es mir vorgestellt hatte, war ich dann gar nicht. Schon im ‚Welcome-Center‘ London – Heathrow, knüpfte ich ein paar Kontakte mit Deutschen, die wie ich, 2 Wochen oder länger, in Bournemouth zur Schule gehen würden.

Dort angekommen, erwartete mich eine total nette, und herzliche Gastfamilie mit einem kleinen Ausflug in Englanddeutschen Hund namens ‚Otto‘. Mit mir wohnten ebenfalls eine Georgierin, und eine Argentinierin mit ihrer Tante, sowie natürlich die Gasteltern und ihre Kinder (Sohn, 11 und Tochter, 15) in einem Haus, mit denen ich mich sehr gut verstand.

Alle Lehrer und Aktivitätenleiter in der Schule waren aufgeschlossen, und locker drauf, und machten den Schulalltag zu einem abwechslungsreichen, und stressfreien Erlebnis. So behandelten wir in der SchuleAusflug Bournemouth sowohl Grammatik, als auch gesellschaftliche, aber interessante Themen, bei denen wir unseren Wortschatz auffrischen konnten.

Nachmittags unternahmen wir unter anderem Exkursionen, bei denen es nach Christchurch zum shoppen, Swanage zum ‚Scavenger Hunt‘, Portsmouth, zu den berühmten Militärschiffen, oder Bath, einer sehr schönen Stadt im Westen Englands, die bekannt für ihre römischen Bäder ist, ging. Für mich war letzteres der interessanteste Ausflug, weil man dort viel über die Geschichte der Stadt, und ihre eindrucksvolle Architektur, aus der georgianischen Epoche erfuhr. Während unserer Shoppingtour in Bath, besuchten wir außerdem, eins der ältesten Häuser der Stadt, das Sally Lunn’s.

Neben den Exkursionen gab es natürlich zahlreiche Freizeitaktivitäten. So konnte man, zum Beispiel Fußball Spielen in Seafield Gardens, oder entspannt, mit einem Eis, den tollen Ausblick auf das Meer genießen, während man mit den Füßen im Sand versinkt.

Abends traf man sich dann auch mal zum Barbecue, welches, meinem Geschmack nach, wie eigentlich überall in England, kein kulinarischer Höhenflug war. Da hat mir meine Thüringer Bratwurst schon sehr gefehlt.

Trotzdem kann ich sagen, mir wurde in diesen 2 Wochen nie langweilig. Den einzigen Tag, an dem nichts geplant war, Sonntag, haben wir zum Shoppen, im ungefähr 20-Minuten entferntem Stadtzentrum von Bournemouth, genutzt.

Und wie ich mich versah, waren auch schon 2 Wochen im wunderschönen England vergangen, und ich saß wieder im Flugzeug, diesmal in umgekehrter Richtung, mit einem Adressbuch voller Kontakte, und einem Kopf voller Erinnerungen.

Paula hat an dieser Sprachreise teilgenommen: Sprachreise Bournemouth

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.