Reisebericht – Frensham Heights

Ich habe für eine Woche eine Sprachreise nach England, genauer gesagt zum Frensham Heights College, gemacht. Ich bin 14 Jahre alt, und lerne jetzt seit fast fünf Jahren Englisch.
Während meinem Aufenthalt, habe ich mir ein Doppelzimmer mit einer anderen Schülerin (in meinem Fall aus Japan) geteilt. Jeder hatte seinen eigenen Schrank, Schreibtisch, Bett,… Die Toiletten und Duschen waren jeweils in extra Räumen untergebracht. Die Frensham Heights besitzt mehrere Gebäude für die Unterbringung. Das Haus Roberts und das Mainhouse für die Jungen, und das Haus Hamilton für die Mädchen. Jedes Haus besitzt einen Gemeinschaftsraum und eine kleine Telefonkabine.
Frensham CollegeZum Unterricht. Am Anfang des Aufenthalts muss jeder Schüler einen Test ausfüllen, damit die Lehrer wissen in welche Klasse, mit den verschiedenen Schwierigkeitsgraden, man gehört. Wir hatten alle vormittags drei Stunden Unterricht. Zwei Stunden normal und nach einer kleinen Pause eine weitere Stunde, in der wir Klassenweise etwas vorbereitet haben, was dann freitags vorgestellt wurde. In meinem Fall ein Musikvideo zum „Cha Cha Slide“. Der Unterricht war schön gestaltet, wir haben Texte gelesen, über Mythen gesprochen, aber auch über Politik und Reisen.
Für manche Schüler gibt es ein „Intensiv English“ Programm, welches ich ebenfalls besucht habe. In einer Gruppe von drei Schülern (in meinem Fall waren es nur drei Schüler, ich denke es sind meist mehr)  haben über verschiedene Themen gesprochen und ein bisschen über Grammatik.
Nachmittags und abends, hatten wir immer „Activities“. Einmal waren wir Schwimmen, haben Basketball gespielt, gebastelt, gebacken, etc. einmal hatten wir einen Quiz- mal einen Film- oder Spieleabend. Es war immer lustig und sehr unterhaltsam.
Wir haben ebenfalls einige Ausflüge gemacht. In dieser Woche waren wir in London, Oxford und der nächst größeren Stadt Guildford. Jedes Mal hatten wir zwei bis drei Stunden Freigang und haben teilweise auch etwas in der Gruppe gemacht.
Alle Lehrer und Helfer waren wirklich sehr freundlich, und man konnte sich immer gut mit ihnen Unterhalten.
Das Essen war abwecklungsreich und immer für jeden Geschmack. So gab es mal Nudeln, mal Lasagne, mal Fisch und viele weitere Leckereien. Und für die Naschkatze unter den Schülern immer einen Nachtisch.
Ich kann die Reise wirklich sehr empfehlen, da es ein wunderbares Erlebnis ist, man andere Kulturen (und ich mein nicht die Britische, ich hab ein bisschen Japanisch gelernt) kennengelernt und neue Erfahrungen sammelt. Außerdem bin ich sicherer in der englischen Sprache geworden, habe neue Vokabeln gelernt und internationale Kontakte geknüpft.

Viel Spaß auf der Reise.

Elena Gross
hat an dieser Sprachreise teilgenommen:
> Sprachreise Frensham

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.