Reisebericht Jersey – Schülersprachreise Jersey

 Jersey? Du willst nach Jersey? Ich beneide dich! Mit ein bisschen Glück und Selbstvertrauen erlebt du eine verdammt schöne Zeit.

So, wie ich:

Als das Flugzeug landete, schüttete es entsetzlich. Der kleine Flieger schwankte und rumpelte, und die wenigen Passagiere klatschten dem Piloten, der sicher landete. Wir huschten in das Flughafengebäude, das so winzig war, dass ich es richtig niedlich fand und Mitleid hatte, dass es im Regen stehen musste.
Schülersprachreisen Jersey Schülersprachreisen JerseyObwohl ich klitschnass war, nachdem mich meine Gastmutter zum Auto gebracht hatte, kletterte die ältere Tochter sofort auf meinen Schoß und fragte mich aus und erzählte. Die Kleine war noch ein bisschen schüchtern, bevor wir zusammen auf der beschlagenen Fensterscheibe des Autos Blumen und Smilys und Buchstaben malten. In den 2 Wochen, die ich in der Familie verbrachte, lernte ich die Beiden aber so gut kennen, das ich meine zwei kleinen Geschwister auf Zeit schon ein bisschen vermisse. Auch mit den Eltern hatte ich interessante Gespräche, nie Ärger, wenn ich meine Lunchbox vergaß oder… uups, das führe ich jetzt mal besser nicht weiter aus ;)… – und bis heute Kontakt.
Beim Aussteigen aus den Bussen auf der Insel, das einzige – aber super gut ausgebaute und praktikabel zu nutzende – öffentliche Verkehrsmittel, hat man sich immer beim Busfahrer bedankt, ist das nicht süß? Die waren voll freundlich und hatte man Probleme, konnten sie einem immer helfen.
Auch die Lehrer am College waren immer hilfsbereit, der Unterricht nicht wie normaler, langweiliger English-Unterricht, sondern richtig lustig und trotzdem richtig hilfreich. Und mit richtig lustig meine ich Bauchmuskelkarter vom Lachen.
So etwas hängt aber natürlich auch immer krass von den Leuten ab, die man da trifft. Ich hab eben super tolle Leute da getroffen. Wir waren nur sechs Schüler und jeden Tag haben wir nach der inbegriffenen Aktivität noch selbst etwas unternommen. Wattwanderung zu Elisabeth Castle, Kinobesuch, Sternenhimmel bestaunen und im entspanntesten Cafe ein famoses Stück Kuchen gegessen. Zwei Abende fuhren wir zum Leuchtturm Corbiere, tanzten auf den Felsen zur Musik und zu den Wellen, aßen Baguette mit Zaziki oder Kitkat (Gott, das klingt so verrückt 😉 )  und beobachteten in stiller Andacht den Sonnenuntergang, der alles in Orange explodieren ließ.
Ein Strand ist schöner als der andere, Palmen säumen den Straßenrand, nach dem Ankunftstag war das Wetter druchgängig sonnig und das Wasser aus dem Wasserhahn schmeckte ja absoulut ekelhaft.
Ja, ich liebe Jersey!
Eine kleine Insel, die so wundervoll ist, dass sogar das tiefe blaue Meer sich an ihren Rändern türkis verfärbt.

Clara hat an dieser Sprachreise teilgenommen:
> Sprachreise Jersey für Schüler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.