Reisebericht – Sprachreise nach Antibes

Endlich war es so weit – ich hatte Sommerferien und gleich mit dem ersten Ferientag ging es zusammen mit meiner besten Freundin auf eine Sprachreise an die Cote d‘ Azur! Es war das erste Mal, dass ich ohne Erwachsene in ein Flugzeug stieg und davor hatte ich einen bisschen Respekt. Aber dies war völlig unnötig, da alles perfekt durchorganisiert war. An unserem Zielflughafen (Nice) wurden wir schon freundlichst empfangen. Unsere Gastfamilie bestand aus einer alleinerziehenden Mutter, die in einer kleinen Wohnung in Antibes lebt. Obwohl der Lebensstandard nicht so hoch ist wie in Deutschland, habe ich mich auf Anhieb in unserem Zimmer wohlgefühlt. Antibes Boote - Sprachreise Frankreich Antibes Sprachreise Frankreich Antibes Sunset Sprachreise Frankreich Strand Frankreich Sprachreise Antibes Sprachreise Frankreich - Strand AntibesAm Montag wurden wir von unserer Gastmutter zur Sprachschule gefahren, wo wir erst mal in verschiedene Gruppen aufgeteilt wurden, die nach verschieden Früchten benannt waren. Zur Erkennung trug man immer ein farbiges Armband. Meine Freundin und ich hatten einen Intensivkurs für zwei Wochen gebucht und waren nun bei den „Prunes“. Dort lernten wir auf Anhieb schon unsere Animatrice kennen, die mit uns die Aktivitäten in den nächsten Wochen durchführt. Des Weiteren haben wir sofort viele neue liebe Menschen kennengelernt! Der Großteil kam zwar aus deutschsprachigen Ländern, aber trotzdem hat man den internationalen Flair wahrgenommen. Es gab viele Jugendliche aus Spanien, Italien, Holland, England, Türkei, Russland und sogar Schweden.
Nach dem Einstufungstest machten wir eine Stadtführung durch Antibes und am Abend war schon gleich ein Barbecue organisiert. Es gab lecker Essen und man konnte die ganzen anderen Leute kennenlernen, mit denen man die kommenden Wochen verbringen wird.
Ab dem nächsten Tag begann der Unterricht. Vormittags war für uns der Standardkurs angesagt, wo wir eine große Bandbreite an Aufgaben machten: Hör- und Leseverstehen, Diskutieren, Grammatik, Vokabeln, Spiele. Besonders lustig war ein Tag, wo wir „Flüsterpost“ gespielt haben (natürlich auf Französisch!): Es kam nur Quatsch dabei raus, aber es war so lustig!
Dienstag und Donnerstag Nachmittag hatten wir zusätzlich den Intensivkurs, der sehr hilfreich war. Ich kann das nur weiterempfehlen. Wir waren in kleinen Gruppen und haben sehr, sehr viel geredet. Insgesamt merkt man, dass sich die Kenntnisse alleine in den zwei Wochen schon sehr verbessert haben.
Aber nun genug über die Schule – es gab auch noch eine Menge Freizeit! Besonders gefallen hat mir das Segeln. Dort waren wir immer zu dritt auf einem Katamaran und durften alleine fahren. Als wir dies in der zweiten Woche gemacht haben, hat wir einen guten Wind und konnten rund eine halbe Stunde vom Land wegfahren. Es war wunderschön, vom Meer aus ganz Antibes mit den Stränden und kleinen Geschäften zu sehen. Des Weiteren waren wir fast jeden Tag am Meer um zu baden, zu sonnen oder mal Banana Boat zu fahren. Auch die umliegenden Städte haben wir erkundigt: So sind wir nach Cannes (gleich zwei mal) und Grasse gefahren. An dem Ausflug nach Nice konnten wir leider wegen unserer Flugzeit nicht mehr teilnehmen.
Zusammenfassend lässt sich nur sagen, dass die zwei Wochen viel zu schnell vergingen! Es war sehr hilfreich, schön und man hat viele neue Leute aus den verschiedensten Ländern kennengelernt, mit denen ich sicher noch lange in Kontakt bleiben werde.

Lisa hat an dieser Sprachreise teilgenommen:
> Sprachreise Antibes  / Frankreich für Schüler

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.