Reisebericht von meiner Sprachreise nach Malta

In diesen Sommerferien hatten meine Freundin und ich eine unvergessliche Sprachreise nach Malta.
Angekommen am Flughafen waren wir beide sehr nervös und aufgeregt, denn es war unsere erste Reise allein ohne Eltern. Doch als wir dann am Flughafen das erste Mal unsere Gruppe trafen, war die Angst direkt verflogen und die Vorfreude stieg umso mehr an.

Dort erhielten wir auch direkt weitere Informationen zur Woche und unseren Aktivitäten. Als wir dann vollzählig waren, fuhren wir mit einer Art Shuttle Bus zum Howard Hotel, unserer Unterkunft. Im Bus haben wir auch direkt erste Freundschaften geknüpft. Im Hotel hat uns dann eine Leaderin unser Zimmer gezeigt und anschließend haben wir uns ein wenig in Sliema umgesehen, um uns ein Überblick von der Lage des Hotels zu verschaffen. Abends gab es dann die erste Aktivität: Sportnight. Wir sind zu einem Sportplatz gegangen und haben dort Spiele gespielt, Musik gehört und weitere Freundschaften geschlossen. Der nächste Tag war unser erster Schultag. Die Sprachschule war nur 10 Minuten zu Fuß von unserem Hotel entfernt. Dort haben wir uns angemeldet und einen Einstufungstest geschrieben, damit wir in die richtigen Klassen eingeteilt werden und die Lehrer wissen, wie gut unser Englisch ist. Alle waren erst sehr nervös, aber es ist wirklich nicht schwer und man kann nicht durchfallen. Wir hatten Glück, dass wir zusammen mit unseren Freunden in einer Klasse waren. Unsere Lehrerin war sehr nett und der erste Schultag verging viel zu schnell. Nach der Schule wurden wir von einem Bus abgeholt, der uns dann in die Stadt Mdina brachte, wo wir eine spannende Stadtrundführung hatten. Abends waren wir nach dem Essen, welches übrigens jeden Tag sehr lecker war, auf einer UV-Light Party. Am nächsten Tag sind wir nach der Schule zu einem sehr schönen Strand in Mellieha gefahren und verbrachten dort den Nachmittag. Die meisten Aktivitäten waren im Preis erhalten. Zu denen, die etwas gekostet haben, musste man nicht hingehen, wenn man nicht wollte. Die weiteren Tage vergingen auch sehr schnell und wir hatten viel Spaß in unserer Gruppe und den Aktivitäten. Auch die Stadt Sliema, in der wir wohnten, war sehr schön. An einem Tag wollten wir nämlich nicht an den Aktivitäten teilnehmen und sind dann in der Stadt bummeln gegangen. Die beste Aktivität war meiner Meinung nach, der Ausflug zur „Blue Lagoon“. Dieser war nicht im Preis enthalten, hat aber auch „nur“ 20 Euro gekostet. Dazu hat uns Samstag morgens ein Schiff am Hafen abgeholt. Nach 2 Stunden Bootsfahrt und einem Mittagessen sind wir angekommen. Türkis-blaues klares Wasser erwartete uns und es sah wunderschön aus. Dort hatten wir dann den ganzen Mittag Aufenthalt. Abends im Hotel waren wir dann alle sehr erschöpft vom Schwimmen und Sonnen, so dass wir uns entschieden haben den letzten Abend zusammen zu genießen. Die Sprachreise in Malta hat mir wirklich sehr gefallen. Ich habe dort viel gelernt und konnte meine Sprachkenntnisse super verbessern. Der Unterricht war sehr locker und trotzdem effektiv. Ich habe dort viele nette Leute und neue Freunde kennengelernt und ich freue mich, nächstes Jahr erneut meine Ferien dort zu verbringen.

Sprachreise nach Malta für Schüler - Sliema
Sprachreise nach Malta - Blue Lagoon

Lena hat an dieser Sprachreise teilgenommen:
> Sprachreise Malta für Schülerinnen und Schüler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.