Reisebericht

Mein Sprachaufenthalt fand in den Herbstferien 2018 statt. Ich (16) bin mit meiner Schwester und einer Freundin von ihr (beide 14) für zwei Wochen nach Malta geflogen, um mein Englisch zu verbessern.
Wir kamen Samstag spät abends auf Malta an und fanden die Mitarbeiter der Schule sehr schnell im Empfangsbereich des Flughafens. Einer der Mitarbeiter brachte uns dann mit einer erwachsenen Schülerin zu unseren Appartements. Dort angekommen wurde ich von meinem Gastvater empfangen und dieser brachte mich in mein Zimmer. Im Zimmer angekommen traf ich auf zwei weitere Schüler der Schule. Am nächsten Morgen gab es um 7:30 Uhr Frühstück, worauf ich gar nicht vorbereitet war, woran ich mich in meiner Zeit auf Malta aber gewöhnt habe. Es gab Toast, Käse, Wurst, Marmelade und Cornflakes, was mir jeden Morgen total ausgereicht hat. Als ich mich um 9:40 Uhr zum Programm fertig machte, musste ich mich schon wieder von meinen Zimmernachbarn verabschieden, da ihre Zeit auf Malta schon wieder vorbei war. Beim Programm lernte ich die ersten Schüler kennen, die das Wochenende noch auf Malta geblieben waren, um eine weitere Woche in der Sprachschule auf Malta zu verbringen. Nach dem Programm zeigten uns die erfahrenen Schüler noch ein bisschen Sliema und daraufhin ging es für mich wieder nach Hause zu meiner Gastfamilie, wo es, wie jeden Tag, um ca. 18:00 Uhr ein warmes Abendessen gab. Nach dem Essen hatte ich immer bis 19:45 Uhr Zeit mich selber zu beschäftigen bis es zum täglichen Abendprogramm ging.Sprachreisen Malta - Schüler Sprachreisen Malta für SchülerAm Montag fand ich den Weg zur Schule recht schnell, da mir der Weg am Sonntag schon mal gezeigt worden war. Die Schule befindet sich in einer Nebenstraße oberhalb der Hauptstraße, die am großen Hafen von Sliema vorbeiführt. Die Schule ist groß und modern und besitzt im Erdgeschoss mehrere gemütliche Sitzecken und einen Bereich, in dem man sich an IPads die verschiedensten Sachen angucken kann. Es besteht aber auch die Möglichkeit mit dem freien WLAN der Schule an seinen eigenen elektronischen Geräten zu surfen. Als ich in der Schule ankam wurde ich kurz in eine Liste eingetragen und bekam danach einen Raum im vierten Stockwerk zugewiesen, in welchem ich mit anderen neuen Schülern den Einstufungstest absolvieren sollte. Der Test bestand aus 40 Multiple Choice Aufgaben und einem Schreibauftrag. Nachdem alle den Test geschrieben hatten bekamen wir im Erdgeschoss die Regeln während unseres Aufenthalts auf Malta erklärt und wurden, als wir wieder oben im Testraum saßen, in unsere Räume eingeteilt. Dort traf ich auf Petra, meine Lehrerin für die nächsten zwei Wochen, und zwei weitere Schülerinnen, die ich noch vom Vortag kannte. Wir starteten mit ein paar Spielen und klärten im Kurs, was wir die nächste Woche lernen bzw. machen wollen und dann war der Schultag um 12:15 Uhr schon wieder um. Unter der Woche fand direkt im Anschluss an den Unterricht ein Nachmittagsprogramm statt, welches bis ca. 16:00 Uhr geht und daraufhin traf man sich jeden Tag um 20:00 Uhr wieder zum gemeinsamen Abendprogramm.
Das Programm setzte sich aus Besichtigungen verschiedener Orte oder ähnlichem am Nachmittag und aktiveren Aktionen am Abend zusammen, sodass man immer einen guten Ausgleich hatte. Nach dem Abendprogramm bestand dann für mich noch die Möglichkeit bis 0:00 Uhr draußen zu bleiben, wobei Schüler unter 16 Jahren schon um 23:00 Uhr wieder zu Hause sein sollten. Die erste Woche ging sehr schnell um und zur zweiten Woche bekam ich neue Zimmernachbarn und auch in der Schule bekam man neue „Klassenkameraden“ und wir hatten wieder die Chance ein neues Thema der Woche auszusuchen. Am Ende jeder Woche gibt es einen Abschlusstest über all das was die Woche behandelt wurde. Ich bekam am Ende meiner Zeit auf Malta ein Zeugnis und eine Urkunde und flog damit glücklich zurück nach Deutschland.

Bastian hat an dieser Sprachreise teilgenommen;
> Sprachreise Malta für Schüler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.