Sprachreise Brighton – Lena

Meine Sprachreise nach Brighton vom 04.06.2017 bis zum 18.06.2017 war eine sehr tolle Erfahrung. Ich machte diese Sprachreise mit zwei Freundinnen, die mit mir zusammen in Deutschland in eine Klasse gehen und mich gefragt hatten, ob ich sie begleiten möchte. Wir waren zu dritt in einer sehr netten und auch lustigen Familie untergebracht, die sich liebevoll um uns gekümmert hat. Die Gasteltern waren von Anfang an sehr hilfsbereit und haben immer versucht uns zu verstehen, auch wenn wir manchmal nicht so gutes Englisch gesprochen haben. Die beiden Kinder der Familie waren richtig süß und auch sehr nett. Abends kamen sie öfters zu uns ins Zimmer und haben mit uns gemalt oder auch Spiele gespielt. Das war immer sehr lustig. Das Essen in unserer Gastfamilie war sehr lecker und vielfältig. Wir wohnten circa 45 Minuten von der Schule entfernt und mussten ungefähr 15 Min laufen, 5 Minuten davon von unserem Haus zur Bushaltestelle und anschließend nach einer 30-minütigen Busfahrt 10 Minuten zur Schule. In der Schule wurden wir am ersten Tag sehr freundlich aufgenommen und auf unsere Klassen verteilt. Unsere Lehrer waren auch fast alle sehr nett und lustig drauf, was den Unterricht vom normalen deutschen Unterricht unterschied und eine lockere Stimmung machte. Am Besten fand ich Jake, unseren Lehrer, den wir nachmittags hatten. Wir haben bei ihm viele Vokabeln und deren Aussprache anhand von vielen kleinen Spielen sehr gut gelernt und er war auch immer sehr gut gelaunt und hat viele Späße gemacht. Unsere anderen beiden Lehrer waren schon etwas älter und daher haben sie ihren Unterricht auch eher etwas langweilig gestaltet, gelernt hat man aber trotzdem sehr viel. An Freizeitprogrammen gab es in der Schule leider nicht so viele, die uns wirklich angesprochen haben und daher haben wir auch viele Ausflüge alleine unternommen, wie zum Beispiel haben wir einen Samstag in London verbracht, eine Tour zu den Seven Sisters, ein Tag am Meer oder auch einfach mal ein Shoppingnachmittag im Shoppingcenter von Brighton gemacht. Mit der Schule haben wir auch einen Ausflug zum Sealife, einem Aquarium, in dem es viele kleine, aber auch riesengroße Fische und auch Schildkröten gab unternommen. Die nettesten Einheimischen, die wir kennengelernt haben, waren meiner Meinung nach unsere Gastfamilie und die beiden Polizisten, die uns mitten in der Nacht geholfen haben, als meine Freundin ihren Geldbeutel mit Personalausweis verloren hatte. Aber generell waren wir sehr überrascht wie freundlich alle Engländer waren. Jeder bedankte sich beim Busfahrer als man den Bus verließ, die Männer ließen die Frauen immer zuerst in den Bus einsteigen und alle entschuldigten sich die ganze Zeit, selbst wenn man eine Person angerempelt hat, entschuldigte sich diese auch bei dir. Als beste oder auch lustigste Situation fällt mir als allererstes ein, wie wir drei mitten in der Nacht eine Polizeistation gesucht haben und wie wir bei den Seven Sisters versucht haben im Wind Fotos zu machen auf denen wir keine Haare im Gesicht hatten. Alles in Allem war es eine wunderschöne Reise und ich konnte viele Erfahrungen und Eindrücke sammeln. Ich würde so eine Reise sofort nochmal machen und auch jedem empfehlen, auch wenn man nach 2 Wochen nicht super Englisch sprechen kann fällt es einem doch viel einfacher und man muss viel weniger überlegen bevor man etwas sagt.

Lena hat an dieser Sprachreise teilgenommen:
> Sprachreise Brighton für Schüler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.