Sprachreise nach Brighton/ UK

In den Osterferien habe ich an einer zweiwöchigen Sprachreise nach Brighton teilgenommen.

Ich ging dort mit anderen Schülern in die Sprachschule und wohnte bei einer Gastfamilie.

Ich bin alleine mit dem Flugzeug, dem Bus und einem Taxi von Köln aus nach Brighton gefahren, wobei ich selber entschieden habe, dass ich alleine fahren möchte, an meinem Gastfamilienhaus angekommen, wurde ich sehr freundlich begrüßt und aufgenommen.

Mein Zimmer war riesig. Ich hatte ein Bett für zwei Personen, einen Schrank für all meine Klamotten, einen Schreibtisch, um Schulaufgaben zu machen, einen Fernseher, ein Fenster mit Blick auf das Meer und ein Bad direkt nebenan. Am Abend wurde immer für mich gekocht.

Morgens musste ich um 7 Uhr aufstehen und um 8:30 Uhr losgehen, um pünktlich in der Schule zu sein. Im Aufenthaltsraum gab es Kaffee, Tee, Wasser und meistens auch Äpfel oder Kekse.

Ich hatte dann von 9-16 Uhr Schule. Nach der Schule hatte man meistens Freizeit, ab und zu gab es auch Aktivitäten, die von der Schule organisiert wurden.

Am Wochenende habe ich einen Schülerausflug nach Oxford, Windsor und Eton mitgemacht. Da die Leute sehr nett waren, habe ich direkt Anschluss gefunden. Oxford war außerdem eines der schönsten Freizeiterlebnisse die ich hatte, da es auch mit die schönste Stadt ist die ich jemals besichtigt habe.

Ein weiteres schönes Erlebnis war der Blick über Brighton von dem Aussichtsturm des BA i360 aus und das Bummeln durch das Stadtinnere und dem Pier.

Ich war sehr glücklich über meine Gastmutter, da sie sehr freundlich und herzlich war, sich immer für mich interessiert hat und außerdem eine Tour durch Brighton mit mir gemacht hat.

Am allerbesten im Unterricht haben mir die Gruppenarbeiten und Spiele gefallen, denn da meine Klassenkameraden alle sehr nett und lustig waren, war das immer ein Highlight.

Auch wenn man sich nicht immer gegenseitig verstanden hat, konnte man trotzdem immer zusammen Spaß haben und lachen. Es gab nur wenig Momente in denen man nicht wusste wie man irgendetwas rüberbringen oder zu verstehen geben soll, da einem das Gegenüber immer geholfen hat und ansonsten die Lehrer geholfen haben.

Die einzelnen Englischstunden haben sich immer mit verschiedenen Themen auseinandergesetzt. Sie haben sich entweder mit Vokabeln, Grammatik, der richtigen Aussprache, Hörverstehen, Leseverstehen oder dem eigenständigen Sprechen beschäftigt.

Da jeder Lehrer auf seine Weise den Unterricht besonders und lustig gemacht hat, könnte ich nicht sagen, wen ich am meisten mag. Jeder hat sich ausgiebig mit jedem Schüler auseinandergesetzt und sich auch für ihn interessiert. Besonders gefallen haben mir die Spielstunden, die zwischendurch einmal alle “aufgeweckt” haben.

Gerne gegessen hab ich Scones mit glotted cream und Erdbeermarmelade, so auch am letzten Tag, an dem ich abgereist bin.

Ich war sehr traurig fahren zu müssen, es war eine der schönsten Zeiten in meinem Leben, die ich dort verbracht habe und die Tatsache, alles alleine geschafft zu haben, hat mich auch weitergebracht im Leben.

Annika hat an dieser Sprachreise teilgenommen:
> Sprachreise Brighton für Schüler ab 16 Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.